Über uns

Unseren 1. Hund haben meine Eltern gekauft als ich 13 Jahre alt war, einen Cockerspaniel und später dann einen Münsterländer. Ich habe Jeannie, das Cockermädchen heiß und innig geliebt. Später dann, als ich nicht mehr zuhause wohnte, bin ich vom Gordon Setter, Bordercollie, Golden Retriever/Colliemischling zu den Hunden aus dem Tierschutz gewechselt weil ich der Ansicht war, das es so viel, auch Rassehunde gibt, die keiner mehr will. Ich habe eine Zeitlang auch immer wieder als Pflegestelle geholfen und den Hunden, die noch nie erleben durften, wie es ist, eine eigene Familie zu haben, an ein neues Leben zu gewöhnen. Diese wunderbaren, so unendlich dankbaren Geschöpfe haben mich motiviert weiterzumachen. Hier hat mir auch meine Ausbildung zur Tierheilpraktikerin oft den Gang zum Tierarzt erspart.

Nach 15 Jahren Pensionspferdehaltung, Fohlenaufzucht, Pferdeausbildung und vielen Fortbildungen ergab sich die die Möglichkeit, endlich einen eigenen Hof zu kaufen. Was nun folgte war ein Umzug mit etlichen großen LKWs, 20 Pferden, drei Hunden und einer Katze. Hier nun beschäftigte ich mich viel mit dem Verhalten von Hunden, Ernährung und Haltungsbedingungen. Ich eignete mir das Wissen in jahrelangem Selbststudium an und lernte unendlich viel von meinen Hunden. Alle meine Hunde habe ich selber angelernt und auch immer wieder aus meinen Fehlern lernen müssen. Sie haben mir nach und nach gezeigt das es nicht um das „Abrichten, ausbilden, konditionieren, Dressieren“ oder was immer die Schlagwörter sind, geht. Vielmehr geht es um ein beständiges aufmerksam sein und offen dafür dass oftmals Dinge so gänzlich anders sind wie man bisher annahm. Ich musste immer wieder feststellen dass meine Hunde sehr viel Geduld mit mir hatten und bin ihnen sehr dankbar dafür. Hin und wieder habe ich auch Hunde in Pension genommen. Aus eigenem Interesse und zum Vergleich habe ich mir natürlich andere und auch größere Hundepensionen angeschaut, doch es entsprach meist nicht meinen Vorstellungen von individueller Betreuung. Zwingerhaltung ist z.B. in meinen Augen für einen Hund, der permanenten menschlichen Kontakt gewohnt ist, völlig inakzeptabel, da Hunde nun einmal „Rudeltiere“ sind. So habe ich mir vorgenommen, lieber wenige Hunde zu nehmen und für alle genug Zeit zu haben. Deshalb lautet mein Leitsatz nach all‘ den Jahren….

„Leben und lernen mit Hunden“

All' das wäre nicht möglich gewesen, ohne die Mithilfe meines Mannes, der neben seinem Hauptberuf als Koch, alles auf dem Hof macht, wozu mir das Talent fehlt. Sei es, neue Ställe zu bauen, Zäune zu setzen, Strom und Wasser zu verlegen und so viele andere Dinge......